Teile diese Geschichte
ShareLikeShareTweetMehr

Rucola - heimischer Frühlingssalat

Regionales Superfood

Erst seit Einzug der italienischen Küche in den 80iger Jahren gewann die Rauke wieder an Beliebtheit in der österreichischen Küche. Aber dieses Kreuzblütengewächs hat schon eine lange Geschichte hinter sich. Bereits in der Antike galt der Rucola als aphrodisierendes Lebensmittel, aber auch im Mittelalter wurde er als Gewürzpflanze sehr geschätzt.

 

Was steckt in dem beliebten würzigen Grün?

In dem, optisch dem Löwenzahn ähnelndem Gewächs steckt so Einiges, daher wird es auch hierzulande zum heimischen Superfood gezählt. Seinen leckeren scharfen und nussigen Geschmack erhält die Rauke durch die Bitterstoffe und Senföle. Diese wirken antibakteriell, fördern die Verdauung und regen die Nierentätigkeit an.

Das heimische Superfood hat noch mehr zu bieten, es ist reich an:

  • Vitamin A, C, E und K & dem B-Vitamin Komplex,
  • Mineralstoffen, wie Calcium, Eisen, Zink, Kalium, Folsäure und Phosphor,
  • Antioxidantien,
  • Sekundären Pflanzenstoffen.

Durch diesen Nährstoffkomplex hat der Rucola eine immunsteigernde, antibakterielle und

antivirale Wirkung. Das in ihm enthaltende Vitamin K spielt eine Rolle für unsere Knochen- und Gehirngesundheit. Beachtlich ist auch der Wert an Kalium, nur 50 g Rucola decken bereits unseren Tagesbedarf daran. Unser Stoffwechsel wird wiederum durch die B-Vitamine optimiert. Aber auch die Folsäure spielt eine essentielle Rolle, sie ist für die Zellteilung besonders wichtig. Wusstest du das durch diese Funktion ein Mehrbedarf an Folsäure in der Schwangerschaft entsteht!

 

Nitrat schon mal was davon gehört?

Einerseits wird Nitrat durch den Prozess der Biosphäre, andererseits durch die konventionelle Düngung in unserem Boden abgelagert. Einige Pflanzen, darunter der Rucola, aber auch andere Blatt- und Wurzelgemüse, neigen stark dazu, diesen Stoff einzulagern. Nitrat kann sich durch einen Verarbeitungsprozess aber auch durch die Lagerung in Nitrit umwandeln und dieses Nitrit begünstigt wiederum die Bildung von krebserregenden Nitrosaminen. Daher ist eine zu hohe Aufnahme an Nitrat nicht zu empfehlen.

 

Worauf solltest du achten?

Am besten erntest du den Rucola frisch aus dem eigenen Garten oder kaufst ihn aus

biologischem Anbau. Durch Sonneneinstrahlung wird der Nitratgehalt in den Pflanzen abgebaut, daher wäre eine Ernte am Nachmittag am besten..

Generell gelten Aufnahmemengen von frischem Rucola zwischen 200 - 250 g pro Tag bei einem Erwachsenen als unbedenklich. Daher braucht man zum Verzehr nicht nein sagen, denn die positiven Vorteile überwiegen bei diesem Superfood.

 

Rucola im eigenen Garten

Dieser Frühlingssalat ist absolut pflegeleicht und er liefert auch einen hohen Ernteertrag. Wenn man ihn einmal im Garten hat, vermehrt er sich auch von selbst. Des weiteren schaut er als „Zierpflanze“, mit seinen zarten weißen Blüten im Spätsommer auch wunderschön aus. Also ran ans Anpflanzen.





Rucola Pesto



Weiterlesen
Gefülltes Almbutterrösti mit Rucola und gehobeltem Sauerkas

Ein Rösti der anderen Art ist der Almbutterrösti, der mit herrlichem Käse gefüllt ist.

Weiterlesen



Zurück zum Magazin
Post von uns

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden mit unserem kostenlosen Newsletter. Einfach anmelden und neue Rezepte, Gschichtn, Termine und vieles mehr per Mail bekommen.

 
 
Unser Newsletter informiert ab sofort 14-tägig über aktuelle Termine, liefert köstliche Rezepte und zeigt dir die Menschen, die hinter unseren wertvollen Produkten aus Salzburger Landwirtschaft stehen.
Salzburger Agrar Marketing
(LFS Winklhof - Direktion 1. Stock)
Winklhofstraße 10
5411 Oberalm
+43 624 / 52 04 07+43 624 / 52 04 07
[email protected]