Diese Seite verwendet Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung. Durch die Nutzung stimmen Sie der Verwendung automatisch zu.

OKInformation
Teile diese Geschichte
ShareLikeShareTweetMehr

Die Teilstücke vom Rind

Besonderer Genuss mit Special Cuts

„Ein Stück Rostbraten“ oder „einfach das Filetstück bitte“ hört der Metzger oder Ab-Hof-Lieferant des Vertrauens heutzutage immer seltener. Stattdessen halten Begriffe wie Hanging Tender, Tri Tip oder Rumpsteak Einzug in die Fleisch-Einkaufsliste. Salzburg schmeckt erklärt, worum es sich bei den sogenannten „Special Cuts“, den teilweise hierzulande noch unbekannten Teilstücken beim Rind handelt.

 

Eines sei zu den Special Cuts vorweg gesagt: Meistens handelt es sich dabei nicht um „Neuerfindungen“, sondern um altbekannte Teilstücke, die unterschiedliche Bezeichnungen haben – je nachdem, ob sie in Österreich, Deutschland, den USA oder England geordert werden. Wer die Begrifflichkeiten für Filet, Entrecôte und Bürgermeisterstück erstmal verinnerlicht hat, hat den Special Cut-Dreh schnell gelernt. Und die Genießer auf seiner Seite!

 

Die Special Cuts beim Rind

Flanksteak

Bezeichnungen: Bavette, Rinderlappen, Flank

Verortung: Ovales Teilstück aus dem unteren Bauch- bzw. Rippenbereich des Rindes.

 

Hanging-Tender

Bezeichnungen: Herzzapfen, Onglet, Nierenzapfen

Verortung: Dieses Stück gibt es nur einmal pro Rind, denn es liegt mittig im Lendenteil des Zwerchfells.

 

Fledermaus

Bezeichnungen: Schalblattel

Verortung: Seinen Namen verdankt das Teilstück, das aus dem Kreuzbein gelöst wird, seinem Fledermaus-ähnlichen Aussehen. Ein Evergreen aus der Altwiener Küche, der jetzt seine Renaissance erlebt.

 

Tenderloin

Bezeichnungen: Lungenbraten, Filet, Lende

Verortung: Aus dem Lendenbereich des Rindes – daher auch besonders mager und dennoch saftig.

 

Chuck-Eye-Roll

Bezeichnungen: Nackensteak

Verortung: Direkt aus dem Rinderkamm stammt das Nackensteak.

 

Rib-Eye Steak

Bezeichnungen: Rostbraten, Hohe Rippe, Entrecôte

Verortung: Rückenstück des Rindes, das sich hinter dem Rindernacken befindet. Ein Rib-Eye Steak mit langem Knochen wird auch als Tomahawk Steak bezeichnet.

 

Sirloin Steak

Bezeichnungen: Huftsteak, Hüftsteak, Hüferscherzel, Ochsenfetzen

Verortung: Das beliebte Teilstück stammt aus der Rindshüfte bzw. Keule.

 

Tri-Tip

Bezeichnungen: Bürgermeisterstück, Hüferschwanzel, Pastorenstück

Verortung: Das Tri-Tip befindet sich oberhalb der Rinderkeule.

 

Rumpsteak

Bezeichnungen: Roastbeef, Beiried, Striploin, Bistecca

Verortung: Das Rumpsteak stammt aus dem hinteren Rücken des Rindes. Wird das Rumpsteak mit Knochen geschnitten, wird vom T-Bone-Steak (Roastbeef und ein kleines Stück Filet) und Porterhouse-Steak (Roastbeef und ein größeres Stück Filet) gesprochen.

 








Zurück zum Magazin
Post von uns

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden mit unserem kostenlosen Newsletter. Einfach anmelden und neue Rezepte, Gschichtn, Termine und vieles mehr per Mail bekommen.

 
 
Unser Newsletter informiert ab sofort 14-tägig über aktuelle Termine, liefert köstliche Rezepte und zeigt dir die Menschen, die hinter unseren wertvollen Produkten aus Salzburger Landwirtschaft stehen.
Salzburger Agrar Marketing
(LFS Winklhof - Direktion 1. Stock)


Winklhofstraße 10
5411 Oberalm
+43 624 / 52 04 07+43 624 / 52 04 07
[email protected]